...

Unser Vater, der Ölscheich

Die Jolmes Gruppe vereint viele Dienstleistungen unter einem Dach – das birgt auch Risiken. Für die Absicherung des spannenden Multi-Unternehmens haben die Geschäftsführer-Brüder Wilfried und Jürgen eine besondere Lösung gefunden: Sie setzen auf ganzheitlichen Schutz.

Lesedauer: 5 Minuten
D

er Schaden war winzig klein, aber das Ausmaß umso größer. Als die Reinigungskräfte der Jolmes Gruppe die Glasfassade eines Neubaus für die Übergabe an den Kunden reinigten, fielen ihnen dabei kleine Kratzer auf den Fensterscheiben auf. „Die haben das der Bauaufsicht zwar berichtet, aber leider nicht dokumentiert“, sagt Wilfried Jolmes. Das böse Erwachen erreichte den Geschäftsführer gut sechs Wochen später: Eine Reklamation inklusive beträchtlicher Schadensumme. „Und wir hatten natürlich nichts in der Hand, was wir entgegenhalten konnten“, sagt Jolmes.

Unterstützung von der Gothaer

Was der Unternehmer stattdessen aber hatte: eine Betriebshaftpflichtversicherung bei der Gothaer. Ein Anruf bei seinem Berater – und kurze Zeit später war alles organisiert. „Die Gothaer hat sich ziemlich großzügig an den Kosten beteiligt und gezeigt, dass sie nicht nur verspricht, ein guter Versicherer zu sein, sondern dieses Versprechen auch einhält“, erzählt Jolmes.

Firmengründer Hans Jolmes (l.) und seine Fahrer

Die Jolmes Gruppe ist ein Familienunternehmen aus Paderborn und wurde von Wilfrieds Vater Hans Jolmes 1956 als Handel für Mineralöl gegründet. „Unser Vater war in Paderborn sehr angesehen und wurde im Spaß oft ‚Ölscheich’ genannt“, sagt der Junior.

Nebenher hat sein Vater Reinigungsmittel von der Shell-Chemie verkauft. Als ein Kunde, eine Gebäudereinigung aus Dortmund, die Rechnungen nicht mehr zahlen konnte und stattdessen die Paderborner Niederlassung angeboten hat, hat er zugeschlagen. Den Öl-Handel verkaufte der Gründer später an die Shell AG und setzte auf die Erfolgsgeschichte Reinigung.

Die Geschichte der Jolmes Gruppe

Im Laufe der Zeit ist das Unternehmen immer weiter gewachsen. Neben dem Reinigungsgeschäft wurde ein Handwerksbetrieb aufgebaut. „Wir sanieren mittlerweile überregional Brand- und Wasserschäden inklusive der kompletten Wiederherstellung bis hin zur Inbetriebnahme der Gebäude“, erzählt der Junior, der 1987 in die Firma eingestiegen ist.

Auf ähnliche Art ist auch die Energieberatung entstanden. Mit zertifizierten Fachleuten hilft dieser Geschäftsbereich der Jolmes Gruppe Unternehmen dabei, sich in Sachen Energieversorgung effizient aufzustellen. Und wer neues Personal sucht, kann sich damit ebenfalls an die Firmengruppe wenden. In diesem Fall hilft der Jolmes Personalservice weiter. Insgesamt beschäftigt die Firmengruppe heute fast 1000 Angestellte; mehr als 80 Prozent davon in der Gebäudereinigung. Aber die Jolmes Gruppe vereint nicht nur viele Menschen und viele Dienst- und Handwerksleistungen unter einem Dach, sondern es entstehen dadurch auch die unterschiedlichsten Haftungsrisiken. „Da den Überblick zu behalten, ist nicht immer ganz einfach“, sagt Jolmes. Deshalb hat sich der 64-jährige Unternehmer, der die Firmengruppe gemeinsam mit seinem Bruder Jürgen leitet, für eine ganz besondere Form der Absicherung entschieden, die Fachleute als „ganzheitliche Beratung“ bezeichnen. Man könnte auch sagen: Eine Lösung für alle Fälle.

Das Prinzip ist einfach. Statt einzelne Risiken im Betrieb zu identifizieren und zu versichern, hat Jolmes Kontakt zu seinem Versicherungsberater aufgenommen und ihm diese Angelegenheit überlassen. Das Ergebnis: Seit fast fünf Jahren genießt die Firma weitreichenden Versicherungsschutz bei nur einem Anbieter – der Gothaer. Da sind neben der Betriebshaftpflicht, die im Fall des Glasschadens geholfen hat, etwa eine Transportversicherung für den Transport von Waren und Werkzeugen, eine Kfz-Versicherung für den firmeneigenen Fuhrpark oder eine betriebliche Krankenversicherung für die Belegschaft. „Die kommt besonders gut an“, sagt der Firmenchef.

Sie haben das Geschäft vom Vater übernommen und erweitert: Wilfried (l.) und Bruder Jürgen Jolmes

Aber da ist nicht nur der weitreichende Schutz, es gibt noch mehr Vorteile. Zum Beispiel der direkte Kontakt zur Gothaer. „Wenn wir Fragen haben, etwa zur Risikoabsicherung, geht das immer schnell und verlässlich“, sagt Jolmes. „Dadurch wissen wir, dass unsere Risiken geschützt sind und wir keine offenen Flanken haben.“

Jolmes Gruppe und die Gothaer – eine Zusammenarbeit

Bei Mitbewerbern habe er das durchaus schon anders erlebt: „Da wurden dann Leistungen gekürzt, ohne dass man uns das gesagt hat.“ Und auf der anderen Seite: „Wenn ein neues Risiko entsteht, weil sich ein Unternehmen der Firmengruppe verändert, erkennt mein Berater die neuen Gefahren meistens schon, bevor sie überhaupt da sind“, sagt Jolmes. Bei der Gothaer schätzt er deshalb vor allem die schnelle Hilfe seines Beraters, die großzügigen Leistungen der Versicherung wie etwa im Fall des Glasschadens, sowie die vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Eine Zusammenarbeit, die übrigens in beide Richtungen funktioniert. Denn Jolmes ist nicht nur Gothaer-Kunde, sondern die Gothaer setzt auch auf die Expertise der Firmengruppe. Wenn etwa Brandschäden abgewickelt werden müssen, kommen die Jolmes-Leute, bewerten den Schaden für die Gothaer und beseitigen ihn. Dabei ist dem Unternehmer eine Sache aufgefallen: „Bei der Gothaer habe ich es noch nie erlebt, dass ein Kunde unterversichert war.“ Zum Glück kann Jolmes das für seine eigene Firma auch behaupten.


...

Besuchen Sie unser Chefsache-Archiv!

Hier finden Sie zum Download sämtliche bisherigen Ausgaben der Chefsache.

Zum Archiv